Buttercup – handgesponnen aus reiner Seide

Ich mag ihn, meinen Buttercup… Der Ausschnitt ist ganz schön tief – was mir gefällt -, aber so werde ich ihn nicht im Büro tragen können. Ich höre im Geiste schon unsere Schwester Coelestin … „ist Ihnen nicht zu kalt unterm Hals?“ oder so … Aber für privat ist er prima geworden. Versponnen habe ich ca. 350 gr Maulbeerseide in nachtschwarz von Wollpoldi.

Advertisements

Den Frühling angestrickt

Es ist so schön draußen. Langsam kommt Leben in die Natur…
Und ich habe ein bisschen Frühling auf den Nadeln. Jedenfalls eine frühlingshafte Farbe – ein ganz zartes Flieder. Linea Pura von Lana Grossa: 85 % recycelte Baumwollte + 15 % recyceltes Cashmere. Es wird Velynda von Bonne Marie Burns…

Für Eure netten Kommentare + eMails möchte ich Euch auch sehr danken … Macht Euch ein schönes, sonniges Wochenende …

Artikel in unserer „Firmenzeitschrift“ über „Spinnen im Flow“

Ich bin in einem Krankenhausverbund beschäftigt. Die verbundweite Mitarbeiter- und Patientenzeitschrift – „CellitinnenForum“ – erscheint 4 x jährlich und immerhin mit einer Auflage von knapp 15.000 Stück. In der aktuellen Ausgabe gibt es in der Rubrik „Unsere Mitarbeiter – ihre Hobbys“ einen Artikel über … mich … und mein Spinnrad.

Das Interview haben wir im Rahmen eines „ausgedehnten Frühstücks“ bei mir zu Hause durchgeführt. Unsere Leiterin UK, Susanne, und ich hatten Spaß – viel Spaß dabei …

Mit freundlicher Genehmigung der verantwortlichen UK Redakteurin könnt Ihr hier: Cellitinnen-Forum Seite 59-60 den vollständigen Text nachlesen…

Ich sollte doch beim Stricken bleiben

Immer mal wieder habe ich einen „Anfall“ und glaube, nähen zu müssen. Heute habe ich mich mit dunkel blauem Cord und einem Tutorial von Ysolda bewaffnet. Hier und da ein bisschen rumgespielt und gerade Nähte geübt. Die klappen ganz gut. Aber ansonsten? Der schwere Stoff und dieses mega-steife rosa Zeug, mit dem ich am Saum entlang getüddelt bin, lassen nichts „fallen“, sondern sie lassen erstarren. Dadurch zaubert der Rock mir ganz gepflegte 10 – 15 kg mehr auf die Hüfte, die eigentlich – so – nicht da sind. Deshalb muss Käthe mit dem Teil auf den Catwalk. Meine Mutter kann gut nähen. Die Gene dafür hat sie behalten. Ich glaube, ich gebe ihr den Rock, damit sie – wie auch immer – noch etwas Tragbares daraus macht… Aber: Versuch macht kluch. Und vielleicht sollte ich doch einfach mal einen Nähkurs mit Stoffkunde belegen.