Käthe zeigt nen Zwischenstand

Ich habe mir endlich eine Schneiderpuppe zugelegt. Sie heißt nun Käthe und wohnt bei uns. Sie ist sehr genügsam. Und ich bewundere sie, denn sie hat abends keinen Heißhunger auf Schokolade und so. Mal sehen, ob sie die Weihnachts(fress)tage auch noch widerstehen kann. Wir werden sie beobachten.

Käthe jedenfalls – heute trägt sie Rainers Cardigan Probe

Lauflänge messen

Wie vielen anderen Spinner/innen geht es auch mir – das Rundenzählen, wenn ich die Wolle von der Spule auf die Haspel bringe, nervt. Und strengt mitunter an. Ich für meinen Teil darf quasi nicht gestört werden. Auch nicht durchs Radio o.ä. Oder womöglich klingelt es an der Tür, während ich still versuche, mitzuzählen. Bleibt mir nur, nach dem Haspeln nochmal zu zählen. Nervig.

Im August d. J. hat Brigitte eine coole Variante vorgestellt. Ihr Mann hat ihr aus einem Fahrradcomputer einen Zähler umgebaut. Kann meiner auch, war mir klar. Also einen Fahrradcomputer gekauft. Aber leider ist dieses gekaufte Gerät sehr speziell. Ich glaube, die Windrichtung muss stimmen und außerdem ist es – ganz bestimmt – wichtig, wie das Wetter zu der Zeit in Pagua Neuguinea ist. Und außerdem, was die Spinnerin vorher gegessen hat. Will sagen: wir sind an ein sog. Montagsgerät geraten. Schade.

Dann habe ich mich durch Blogs gewühlt. Und wurde beim Angeln fündig. Es gibt doch tatsächlich kleine Geräte, die Angler (augenscheinlich vorzugsweise beim Angeln in / um Norwegen) benutzen, damit sie wissen, wieviel Schnur sie ausgeworfen haben. Wenn das Teil mit einer dünnen Angelschnur umgehen kann, vielleicht auch mit Garn? Evtl. sogar mit Seide?

Es kann!! 2 Tage später betrat ich zum 1. Mal in meinem Leben einen Angelshop und erklärte, was ich wollte und was das Teil machen soll. Der Verkäufer grinste zwar, griff aber zielsicher in ein Regal, erklärte mir das Teil – und schwupps – gekauft. Ich gebe es nicht mehr aus der Hand. Es zählt die Meter meines gesponnenen Garns. Ja – metergenau. Will man / frau mehr? Ich nicht. Sehr empfehlenswert.

Bisher getestet: 100 % Seide, Bluefaced Leicester und Falkland.

Die Seide (der Kammzug ist ein Geschenk meiner Freundin Vero aus Shanghai):

BFL – verstrickt zu einem „Wurm“ – die Anleitung gibt es mittlerweile auch auf Deutsch.

Falkland – gesponnen beim Kasseltreffen am letzten Wochenende:

Treffen der „Handarbeitsfrauen“ in Kassel

Seit März 2006 bin ich nun ziemlich aktiv im Forum der „Handarbeitsfrau“ unterwegs. Alles rund um Stricken, Häkeln, Occhi, Sticken, Nähen, Quilten, Spinnen, Filzen und und und findet hier seinen Platz. Und nicht nur Frauen sind aktiv, der eine oder andere Mann ist auch dabei und lässt uns an seinen schönen Handarbeiten und seinem Wissen teilhaben. Oberstes Motto bei uns: hier wird geholfen.
Seit vielen Jahren gibt es auch ein jährliches Treffen des Hauptforums – strategisch günstig in der Mitte Deutschlands in Kassel. Auch in diesem Jahr waren wieder ca. 50 Frauen und Männer dabei, dazu einige Tagesgäste. Wir veranstalten meist eine Modenschau, immer gibt es 1 – 2 Vorträge (in diesem Jahr brachte uns Marlene aus Japan, die auf Visite in Deutschland ist, ihre „neue“ Heimat sehr nah) und ansonsten lebt das Treffen von Workshops in allen Bereichen, von vielen Gesprächen, Fachsimpeln, gutem Essen, feinem Rotwein und der Gemeinsamkeit. Marlene hatte übrigens einen Kimono dabei, den ich vorführen durfte. Diese Bilder sind ein „bisschen“ mit Gimp bearbeitet – ich habe Hintergründe von unserem letztjährigen Urlaub auf Curacao eingearbeitet.

Fazit: eine sehr familiäre Veranstaltung – kein Vergleich zu „Massentreffen“ (s.Rav.) – immer spannend – und: ich freue mich schon aufs nächste Jahr.